„Wenig Hoffnung für Infinus-Kläger“

titelte die Sächsische Zeitung am 05.06.2014. In dem Artikel berichtet die Zeitung über ein Gerichtsverfahren, in dem ein Anleger der Infinus-Gruppe Schadensersatz wegen eines Beratungsverschuldens fordert. Nach den Angaben der SZ hat die Klägerin die Klage nach einem Hinweis des Gerichts in der mündlichen Verhandlung zurückgenommen. Des Weiteren wird der Richter mit der Aussage zitiert, […]

Insolvenz über das Vermögen der Infinus AG eröffnet

Am 31.01.2014 hat das Amtsgericht Dresden nunmehr auch das Insolvenzverfahren über das Vermögen der Infinus AG eröffnet. Die Gesellschaft fungierte als Vermittlerin für die Finanzdienstleistungsprodukte diverser Gesellschaften der Infinusgruppe. Die Anmeldung von Forderungen zur Insolvenztabelle sollte vor dem Hintergrund einer nachfolgenden Inanspruchnahme der nach Medienberichten bestehenden Haftpflichtversicherung der Infinus AG so schnell wie möglich vorangetrieben […]

IK Consult GmbH

Die IK Consult GmbH aus Chemnitz, die in der Vergangenheit ebenso mit Verkäufen überteuerter Eigentumswohnungen auffällig geworden war, hat nach den unserer Kanzlei vorliegenden Informationen einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Kommt es zur Eröffnung, sollten die übervorteilten Käufer ihre Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden und prüfen, ob ihnen möglicherweise auch Ansprüche gegen die beurkundenden […]

Schadensersatzansprüche wegen Falschberatung – Zehnjahresfrist beachten

Den meisten Verbrauchern ist die Regelverjährungsfrist von drei Jahren, die jeweils am Jahresende ausläuft, ein Begriff. Weniger bekannt ist aber, dass auch eine Höchstverjährungsfrist von zehn Jahren existiert, die taggenau und kenntnisunabhängig ab dem Tag der Zeichnung der Kapitalanlage läuft. In letzter Zeit wandten sich einige Anleger an unsere Kanzlei, die nach schlechten Nachrichten der […]

Landgericht Dresden für Klagen gegen die Postbank Finanzberatung AG örtlich zuständig

Die Postbank Finanzberatung AG hat in der Vergangenheit vielen Anlegern eine Beteiligung an geschlossenen Schiffsfonds empfohlen. Im Rahmen der Beratungsgespräche haben die Berater die Risiken des Investments nach Angaben der Anleger verharmlost und über entscheidungserhebliche Kriterien der Anlage unzureichend aufgeklärt. Zur Geltendmachung von Rückabwickungsansprüchen gegen die Postbank Finanzberatung AG waren die Anleger bisher gezwungen, die […]

Einladung zum Vortrag

Die Vermögensverwaltung Richter in Dresden führt regelmäßig Vorträge in ihren Räumen auf der Rähnitzgasse 12 / Eingang Heinrichstraße durch. Der nächste Vortrag findet am Donnerstag, dem 07.03.2013, um 18.00 Uhr statt. Das Thema wird sein: „Mit Immobilienkauf der Inflation ein Schnippchen schlagen?“ RA Jörg Siegmund, spezialisiert auf Bank-, Kapitalanlagen- und Immobilienrecht, referiert zu „Immobilie – Geldanlage […]

Kapitalanlagerecht /Aufklärungspflicht über eingeschränkte Handelbarkeit von Beteiligungen an geschlossenen Immobilienfonds

Urteil des BGH vom 18.01.2007 Az.: III ZR 44/06 Der Bundesgerichtshof setzt in dieser Entscheidung seine verbraucherfreundliche Rechtsprechung zu den Pflichten von Anlageberatern fort. In dem entschiedenen Fall wandte sich der Kläger an den Beklagten wegen einer zusätzlichen Altersvorsorge. Aufgrund eines nachfolgend zwischen den Parteien geführten Beratungsgespräches empfahl der Beklagte eine Beteiligung an einem geschlossenen […]

Kapitalanlagerecht/originäre Aufklärungspflicht des Vertreters

BGH verschärft weiter die Haftung von Anlagevermittlern Urteil vom 11.01.2007 Az: III ZR 193/05 Der Bundesgerichtshof hat mit diesem Urteil eine Vermittlerhaftung auch dann angenommen, wenn der Vermittler ausdrücklich als Repräsentant einer Bank auftritt. Der Entscheidung lag folgender Sachverhalt zugrunde: Ein Mitarbeiter der Beklagten, einer GmbH, stellte der Klägerin telefonisch Anlagemöglichkeiten bei der B-Bank vor. […]

Kapitalanlagerecht /Eingeschränkte Aufklärungspflichten bei Anlageberatung innerhalb der Familie

Urteil des BGH vom 19.04.2007 Az.: III ZR 75/06 Der BGH hat sich mit diesem Urteil zu den Voraussetzungen der Haftung desjenigen geäußert, der gegen eine Gewinnbeteiligung innerhalb des Familienkreises die Anlage eines größeren Geldbetrages in Aktien übernimmt. In dem entschiedenen Fall waren die Parteien familiär verbunden. Die Klägerin hat dem Beklagten eine zuvor von […]